Ich bin dann mal Mac-User

Etwas zum Umstieg und meinem neuen Setup

MacBookPro Bild

Ja, es ist tatsächlich so und ich hoffe, ich werde dafür von den »Apfeljüngern« nicht gesteinigt. Seit Kurzem bin ich nun endlich einer von Euch, ein sogenannter Mac-User.

Meine Beweggründe

Schon längere Zeit, hadere ich mit dem Gedanken auf Mac OS umzusteigen, bisher jedoch habe ich für mich keinen triftigen Grund gesehen wirklich alles umzustellen. Mittlerweile sehe ich das aber ein wenig anders. Schon öfter erfreute ich mich an der Bedienbarkeit und an der Reduziertheit des Designs, wenn ich bei Kollegen und Freunden die Gunst der Stunde nutzte und deren Apple Hardware unter die Lupe nahm.

Das brachte mich auch irgendwann Anfang des Jahres dazu mir ein iPhone 4 anzuschaffen, nachdem ich mit dem Vorgänger äußerst unzufrieden war. Hard - und Software scheinen hier im Einklang zu arbeiten und dem Benutzer ein »smoothes« Erlebnis zu verschaffen. Glas und Metall, statt schnödem Plastik. Meine Erwartungshaltung wurde nicht enttäuscht - keine Hänger, kein Geruckel und keine Abstürze mehr. Dazu intuitive Bedienung in liebevoll gestaltetem Interface - ich bin zufrieden. Ich freundete mich immer mehr mit meinem neuen Wegbegleiter an und kann ihn mir heute auch nicht mehr wegdenken. Es war also wirklich etwas an den Geschichten der »Fanboys« dran.

Bisher arbeitete ich meist mit einem Lenovo Notebook, das ich immer recht cool und oldschool fand. Angeschlossen an einen ordentlichen externen Monitor konnte man auch ganz gut damit arbeiten. Die Ästhetik dieses dicken schwarzen Brettes aber verschaffte mir von Zeit zu Zeit immer wieder mal Gänsehaut und Schüttelanfälle und so kam es, wie es kommen musste und ich befand mich plötzlich im Apple Store und gab eine Bestellung auf.

Die Hardware

Ich war nun also bereit das Kriterium des hohen Preises außer Acht zu lassen und entschied mich kurzerhand für ein MacBook Pro - 15", 2,0 GHz. Das einzige Extra, dass ich mir gönnte war ein mattes Display mit höherer Auflösung. Demnächst will ich noch das optische Laufwerk gegen eine SSD eintauschen, um mein Wunschgerät zu komplettieren.

Die Software

Dank der Unterstützung des Twitter Volkes und nach einigen Testtagen erkohr ich TextMate zum Codeeditor meiner Wahl. Zur Debatte standen außerdem Coda und Komodo Edit, die mir für meine Bedürfnisse jedoch überladen und unübersichtlich erschienen, zumal ich mich auch nie richtig mit Dreamweaver anfreunden konnte.

Als FTP-Client verwende ich zurzeit Cyberduck, mit dem es auch möglich ist Dokumente in TextMate als Projekt zu öffnen - für Euch ja sicherlich nichts Neues.

Ein weiterer Favorit ist Wunderlist vom Berliner Startup 6Wunderkinder, mit dem es mir einfach möglich ist meine Aufgaben zu organisieren und zu verwalten. Zum schnellen Chat benutze ich gerne Adium, das sicherlich nicht perfekt aber funktionell grandios ist.

Ich verwende nach wie vor Dropbox um meine Arbeit sicher zu speichern. Die Möglichkeit Dokumente wiederherzustellen hat mir schon einige Male viel Ärger unf Aufwand erspart. Desweiteren benutze ich gerne Alfred - eine tolle App, die mir schon jetzt ein treuer Helfer ist. Nach wie vor verbringe ich die meiste Zeit in Google Chrome oder Safari, nutze andere Browser meist nur zum Debuggen.

Ein kleiner »Rant«

Natürlich benutze ich Adobe Produkte wie Photoshop und Fireworks, auch wenn ich wünschte für alle Probleme InDesign benutzen zu können. Logischerweise muss hier ein Plattformwechsel stattfinden, damit ich weiterhin meine Design Premium CS5 nutzen kann. Normal wäre das auch kein Problem, wenn es denn diese Version noch gäbe. Bei Adobe gibt es nämlich keine CS5 Produkte mehr, vielmehr nur noch CS5.5 und ein versionsübergreifender Plattformwechsel ist leider nicht möglich. Hätte ich den Plattformwechsel also 2 Wochen eher beantragt, wäre alles kein Problem gewesen. An dieser Stelle ein »herzliches Dankeschön« an die nette Adobe-Crew für den tollen Support! VMWare Fusion ermöglicht mir derzeit das Benutzen der teuer gekauften Produkte in einer Windows 7 Umgebung, auch wenn das auf Dauer nicht so bleiben kann.

Fazit

Ich bereue den Schritt keinesfalls und kann schon jetzt schneller und effizienter arbeiten, dank den vielen nützlichen Shortcuts und »Helferlein-Apps«. Der Workflow gestaltet sich insgesamt angenehmer und flüssiger. CapsLock konnte ich nun auch ohne Registry hacken deaktivieren. Ich bin also fast (Adobe) rundum glücklich. Wer noch Tips oder andere interessante Sachen für mich hat immer raus damit!

7 Kommentare zu diesem Artikel